Absinth & Charleston

Eine Revue über die Goldenen Zwanziger

Die 20er Jahre – zwischen traumatisierten Kriegsheimkehrern, politischem Aufruhr und sozialer Perspektivlosigkeit bildet sich in den Städten eine einzigartige Kunst- und Kulturszene heraus. Für wenige Jahre entsteht eine Republik der Außenseiter, die den wirren Zeiten mit künstlerischen und privaten Ausschweifungen begegnen, lasterhaft, frivol und unangepasst. Wir treffen auf Anita Berber, Joachim Ringelnatz, Eintänzer, selbstbewusste Frauen und haltlose Männer.  
Im Mittelpunkt der Revue stehen die von der glamourösen Sängerin Christine Zienc-Tomczak pointiert und ausdrucksstark vorgetragenen Vertonungen von Fritz Grünbaum, Kurt Tucholsky und anderen.
Pianistin Alvyda Zdaneviciute begleitet die Chanteuse kongenial, während Rezitator Kersten Flenter mal hintergründlerisch, mal theatralisch und poetisch die Zeit reflektiert. Eine berührende Zeitreise in ein kurzes deutsches Kapitel von Laster, Lust und Leidenschaften.

Das Ensemble:
Christine Zienc-Tomczak - Sängerin
Alvyda Zdaneviciute – Pianistin
Kersten Flenter - Rezitator/ Schriftsteller


Das Programm

1. Teil

Berlin (Joachim Ringelnatz)
Augen der Großstadt (Peter Fischer)
Die goldenen Zwanziger
Chanson für Drehorgel (Mascha Kaléko)
Cabaret Schwalbennest (Walter Mehring)
Ein Offizier und Gentleman
Hermine (Franz Hessel)
Ein bisschen Feuer (Fritz Grünbaum)
Wie altern die? (Kurt Tucholsky)
Er ist immer so müde (Günther Neumann)
Landflucht
Frei vom Korsett
Ich hab das Fräulein Helene baden sehen (Fritz Grünbaum)

2. Teil

Die Zeit fährt Auto (Erich Kästner)
Zuversicht und Lebensfreude
My golden baby
Pritzelpuppen (Anita Berber)
Anita Berber
Ansprache eines Fremden an eine Geschminkte vom dem Wilberforcemonument (Joachim Ringelnatz)
Sogenannte Klassefrauen (Erich Kästner)
Keiner weiß, wie ich bin, nur du (Friedrich Holländer)
Blütezeit des Theaters
Falling in love again (Friedrich Holländer)
Bekenntnis einer Chansonette (Franz Hessel)
Someone to watch over me (George & Ira Gershwin)
Youkali (Kurt Weill)
Gauklerheimweh (Joachim Ringelnatz)
Dein ist mein ganzes Herz (Fritz Wunderlich)